17. Juni 1953: Volksaufstand in der ehemaligen DDR



Dokumente nach Haftentlassung


1. Anwerbungsversuche durch die Stasi

Nach seiner Haftentlassung am 19.11.1960 war es noch lange nicht vorbei für Karl-Heinz Pahling. Zunächst hat das hat das Ministerium für Staatssicherheit (Stasi) mehrfach und erfolglos versucht, ihn zu einer Tätigkeit als Informeller Mitarbeiter (IM) zu bewegen.
Die Treffen wurden protokolliert, wobei die Kontaktperson der Stasi jeweils in dem Versuch der Beschönigung des eigenen Erfolgs von wagen Aussichten einer solchen Tätigkeit spricht.
Tatsächlich hat die Stasi ihre Anwerbungsversuche schon nach wenigen Treffen aufgegeben, da Karl-Heinz Pahling für eine Zusammenarbeit mit der Stasi nicht bereit war.

Download
Bericht zum Anwerbungsversuch vom 09.02.1961
Bericht Anwerbung 09.02.1961.pdf
Adobe Acrobat Dokument 935.3 KB
Download
Bericht zum Anwerbungsversuch vom 15.02.1961
Bericht Anwerbung 15.02.1961.pdf
Adobe Acrobat Dokument 933.0 KB
Download
Aktenvermerk zum weiteren Vorgehen vom 20.02.1961
Aktenvermerk.pdf
Adobe Acrobat Dokument 319.7 KB
Download
Anforderung von operativem Material zur Anwerbung vom 21.02.1961
Anforderung Material Anwerbung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.9 KB
Download
Reaktion vom 23.03.1961 auf die Materianfrage vom 21.02.1961
Reaktion auf Materialanfrage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
Bericht zum Anwerbungsversuch vom 23.02.1961
Bericht Anwerbung 23.02.1961.pdf
Adobe Acrobat Dokument 404.0 KB
Download
Bericht zum Anwerbungsversuch vom 14.12.1961
Bericht Anwerbung 14.12.1961.pdf
Adobe Acrobat Dokument 723.5 KB
Download
Abrechnungen für Auslagen der Stasi bei den Anwerbungsversuchen
Anwerbung Quittung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 946.4 KB

2. Beobachtung durch die Stasi

Nachdem die Stasi vergeblich versucht hatte, Karl-Heinz Pahling zu einer IM-Tätigkeit zu bewegen, hat sie ihn bis zum Ende der DDR beobachten lassen. Diese Beobachtungen schlossen die Ehefrau und die Kinder ein. Die jeweiligen Bereichte enthalten unzählige falsche und frei erfundene Informationen.

Download
Ermittlungsbericht vom 30.01.1962
Ermittlungsbericht 30.01.1962.pdf
Adobe Acrobat Dokument 670.1 KB
Download
Ermittlungsbericht vom 23.02.1962
Ermittlungsbericht 23.02.1962.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Download
Ermittlungsbericht gegen Ehefrau Karin Pahling vom 14.06.1978
Ermittlungsbericht Ehefrau Karin Pahling
Adobe Acrobat Dokument 614.1 KB
Download
Ermittlungen gegen Tochter Regina Pahling im April 1989
Ermittlungen gegen Tochter Regina Pahlin
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB
Download
Anschlussbericht über Familie Pahling vom 01.06.1989
Anschlussbericht Familiie Pahling.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

3. IM-Berichte

In den Jahren nach der Haftentlassung wurden auch immer wieder mal Informelle Mitarbeiter eingesetzt, um Karl-Heinz Pahling und seine Familie zu bespitzeln. Auch deren Berichte sind an vielen Stellen Produkte blühender, zum Teil äußerst absurder Phantasien, d.h. sie sind falsch und frei erfunden. Die Identität der Stasispitzel ist uns nicht bekannt.

Download
Bericht des IM Günter vom 16.09.1961
Bericht IM Günter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 434.6 KB
Download
Bericht des IM Helga Lindner vom 25.01.1972
Bericht IM Helga Lindner.pdf
Adobe Acrobat Dokument 630.0 KB
Download
Bericht des IM Müller vom 01.02.1989
Bericht IM Müller.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Download
Bericht des IM Peter Friedel vom 19.03.1989
Bericht IM Peter Friedel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 565.5 KB